Assistenzpflege? Persönliche Assistenz!

Dieser Artikel erklärt was persönliche Assistenz ist und ist informativ für Assistenznehmer, deren Angehörige und für Menschen, die als Persönliche Assistenten unterstützen wollen, oder schon assistieren.

Assistenzpflege? Persönliche Assistenz!

Die Persönliche Assistenz ermöglicht es Menschen mit Behinderung in vielen Bereichen selbstständig zu bleiben, auch gegenüber ihren Assistenten. Darin unterscheidet sich Persönliche Assistenz wesentlich von Assistenzpflege.


Assistenzpflege? Persönliche Assistenz!

Die Persönliche Assistenz ermöglicht es Menschen mit Behinderung in vielen Bereichen selbstständig zu bleiben, auch gegenüber ihren Assistenten. Darin unterscheidet sich Persönliche Assistenz wesentlich von Assistenzpflege. Letztere beschreibt die Perspektive der Pflegenden und begrenzt Leistungen. Zum Beispiel sind hauswirtschaftliche Tätigkeiten typische Dienstleistungen der Persönlichen Assistenz und keinesfalls Pflegeleistungen. Dadurch bekommen sie für den Assistenznehmer einen mildtätigen und gleichzeitig für den Pflegenden einen abwertenden Charakter. Solche und andere Konflikte fördert Assistenzpflege.[1]

Familie, Freunde und Profis

Früher organisierten sich hilfsbereite Freunde und Familien, um Menschen mit Behinderung zu assistieren, während heute Persönliche Assistenten tätig sind. Diese entlasten das Umfeld des behinderten Menschen und erweitern seine Selbstständigkeit. Die braucht er wie jeder andere auch, um frei und unbeschwert einen Theaterbesuch zu erleben oder Freunde bei Hertha zu treffen. [2]

Hilfe nach Wunsch

Solche unterschiedlichen Aktivitäten spiegeln sich nicht nur in der Auswahl kultureller Veranstaltungen wieder, sondern auch in anderen Tätigkeiten der Persönlichen Assistenz. Ihre Aufgaben umfasst die Unterstützung in Grundversorgung, hauswirtschaftlicher Tätigkeit, Mobilität, Therapie, Rehabilitation und Ermöglichung gesellschaftlicher Teilhabe. (Details s. Liste „Assistenzbereiche“ am Beitragsende.)

Link: Leistungsbereiche Persönliche Assistenz

Dabei orientieren sich konkrete Assistenzen am Klientenwunsch und -bedürfnis und sind dabei so vielseitig, wie es nur der Alltag des Einzelnen sein kann. Der assistierende Mensch hilft dabei so unauffällig wie ein Schatten. Genau dann, wenn Hilfe notwendig und gewünscht ist.

Das Arbeitgebermodell

Der Gesetzgeber wünscht, dass die Persönliche Assistenz Selbstständigkeit fördert und fordert. Dass der Gesetzgeber vorrangig berufliche Selbstständigkeit meint kann vermutet werden, weil er wichtige Kompetenzen, z.B. die räumlicheablehnt. Auf jeden Fall sollen Geldmittel Barrieren beseitigen, damit der Alltag unabhängig erlebt und gestaltet werden kann. Mit dem Persönlichen Budget ausgestattet kann der Assistenznehmer Arbeitgeber werden, der seine Assistenten anstellt.

Kompetenzen stärken

Die Bedürfnisse der Assistenznehmer gehen jedoch über die gesetzlichen Möglichkeiten hinaus. International unterstützt Independent Living, dass Kompentenzen hinsichtlich des Personals, der Anleitung des Personals, der eigenen Finanzen, der Organisation des eigenen Tagesablaufs und des Ortes an dem die Assistenzleistung, zum Beispiel im Krankenhaus, erbracht werden, dem Assistenznehmer verbleiben. [3] [4]

Entscheidungen treffen

Auch die Differenzierungskompetenz, also die Fähigkeit auszuwählen, soll dem Assistenznehmer verbleiben (laut Gesetzgeber oder Independent Living?). So kann sich jeder aussuchen, ob er dem erwähnten Arbeitgebermodell folgt oder ob er seine Persönliche Assistenz von einem selbst ausgewählten Dienstleister organisieren lässt.

Der Persönliche Assistent

Um den Assistenznehmern gerecht zu werden sollte der Persönliche Assistent körperlich geeignet sein, denn er muss oft heben. Dazu sollte er des Assistenznehmers Sprache sprechen und vertrauenswürdig sein. Weil die Assistenz natürlich auch an Feiertagen oder Nachts notwendig ist, erfordert der Beruf zeitliche Flexibilität, genauso wie Verlässlichkeit und ein großes Repertoire unterschiedlicher Fähigkeiten für ganz allgemeine Tätigkeiten. Auch Empathiefähigkeit, also sich in sein gegenüber hinein zu fühlen und zu denken, ist genauso wichtig, wie bei Vertrautheit Distanz zu wahren oder sich seiner beruflichen Rolle bewusst zu sein. [5]

Der Assistenznehmer

Arbeitet der Assistenznehmer nach dem Arbeitgebermodell, stellt dieses ihn an hohe Anforderungen, weil er die Obhut über seine Angestellten hat: Löhne müssen gezahlt, Steuern und Sozialabgaben abgeführt, Urlaubs-, Stundenpläne und Krankheitsausfälle realisiert und Kündigungen, sowie Einstellungen durchgeführt werden.

Diese Tätigkeit entfallen Assistenznehmern, die die Persönliche Assistenz von einem Dienstleister ausführen lassen. Dazu müssen sie eine kompetente Leitung mit einem guten Team finden. Danach haben sie den Kopf frei für andere Dinge.

Unabhängig von der Personalorganisation sollte, soweit möglich, der Assistenznehmer lernen die Assistenten gut und selbstständig anzuleiten, damit beide Seiten auch in den Folgejahren gerne miteinander arbeiten.

Rehabilitationsträger und das Persönliche Budget

Leistungen zur Teilhabe führt der zuständige Rehabilitationsträger aus. Jedoch sind Menschen, die durch Behinderung einschränkt oder bedroht sind, berechtigt laut neuntem Sozialgesetzbuch das Persönliche Budget (§17 SGB IX) zu beantragen und sich so die Hilfe zu organisieren, die sie „in die Lage versetzt, ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben zu führen“[6][1][7][8].

Die Leistungsträger

Sowohl die Leistungen des zuständigen Rehabilitationsträger, als auch das Persönliche Budget können von mehreren Leistungsträgern gemeinsam erbracht werden. Beteiligt sein können daran prinzipiell die

  • Gesetzliche Krankenkasse

  • Pflegekasse

  • Bundesagentur für Arbeit

  • Gesetzliche Unfallversicherung

  • Gesetzliche Pflegeversicherung

  • Jugendhilfeträger

  • Sozialhilfeträger

  • Integrationsamt

[9]

Liste Assistenzbereiche

Unterstützung in der Grundversorgung:

  • Aufstehen und zu Bett gehen, Hilfe beim Aufsuchen und Verlassen des Bettes

  • An-und Auskleiden

  • Körperpflege und Kosmetik: Waschen,Duschen, Baden, Rasieren, Mund- und Zahnpflege, Kämmen, Teilwaschen, Mund- und Zahnpflege, Kämmen

  • Nahrungsaufnahme: Mundgerechtes Zubereiten der Nahrung, Hilfe beim Essen und Trinken, Hygiene im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme

  • Toilettengang, Inkontinenzversorgung, Darm- und Blasenentleerung mit Intimpflege , Hilfen/Unterstützung bei der Blasen- und/oder Darmentleerung, Entsorgung der Ausscheidung, digitales Ausräumen, Fremdkatheterismus

  • Mobilität innerhalb der Wohnung, Lagern, Treppensteigen

Unterstützung bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten

  • Reinigung der Wohnung, Abfalltrennung, Abfallentsorgung,Reinigung von Bad/Toilette, Küche, Wohnzimmer, Schlafbereich, Staubsaugen, Nassreinigung, Spülen, Staubwischen,Wischen, Grundreinigung

  • Reinigen von Mobiliar: Bett, Nachttisch, Sideboards, Lampe, Scheuerleisten, Heizkörper, Infusionsständer, Mülleimer, Beatmungsgeräte , Spinnweben entfernen, Tür, Glasvitrinen, Mikrowelle, Backofen, Kühlschränke, Küchenschränke, Spiegel putzen

  • Einkaufen: Erstellen eines Einkaufs- und Speiseplanes, Einkaufen von Lebensmitteln und sonstigen Dingen des persönlichen Bedarfs, Einräumen der eingekauften Gegenstände

  • Kochen, Zubereitung warm angelieferter Kost, vorkochen, Aufwärmen des Tiefkühlmittagstisches, Reinigen des Arbeitsbereiches

  • Wäscheversorgung: Wechseln der Wäsche, Pflege der Wäsche und Kleidung, bügeln, ausbessern, reparieren, Einräumen der Wäsche

  • Aufräumen, Bett machen/richten, Frühjahrsputz, Pflegematerialien einräumen

  • Reinigungsarbeiten

  • einfache Reparaturen im Haus, Auto

  • Gartenarbeiten

  • Heizen, Beschaffung des Heizmaterials, Entsorgung der Verbrennungsrückstände

Assistenz bei der Mobilität durch Begleitung

  • Besorgungen, Einkäufen

  • Arzt, Behörden, Therapie und dgl.

  • sonstigen außerhäuslichen Aktivitäten, Spaziergänge, Kulturelle Veranstaltungen

  • zu Arbeit, Studium, Schule

  • und diverse Fahrtdienste, öffentliche Verkehrsmittel, Krankentransporte

Assistenz bei der Freizeitgestaltung durch Unterstützung

  • bei der Verwirklichung eigener Ideen und Vorhaben, Fahrzeuge bauen, Münzsammlungen pflegen

  • bei sportlichen Aktivitäten und Spaziergänge und -fahrten

  • Sexuelle Aktivitäten unterstützen, vorlesen

  • Gesellschaft leisten

Assistenz bei der Kommunikation

  • für Menschen mit Kommunikationsproblemen durch Sprach- und/oder Sinnesbeeinträchtigung

  • Bereitstellung von Computer, Telefon usw. beispielsweise bei fehlender Armfunktion

Tabelle: Beispiele für Leistungen der persönlichen Assistenz [5]

Quellen

[1] Autoren ungenannt, Persönliche Assistenz, Wikipedia, 7. Juli 2014, http://de.wikipedia.org/wiki/Pers%C3%B6nliche_Assistenz, abgerufen am 27.10.2014

[2]Clubseite Facebook, https://de-de.facebook.com/HerthaRollis, abgerufen am 27.10.2014

[3]autoren ungenannt,Assistenz (Behindertenhilfe), wikipedia,28.05.2014, http://de.wikipedia.org/wiki/Assistenz_%28Behindertenhilfe%29, abgerufen am 27.10.2014

[4] Ratzka, Care or Personal Assistance around the World, http://www.independentliving.org/personal-assistance,abgerufen am 28.10.2014

[5] Autor ungenannt, Persönliche Assistenz, Persönliche Assistenz GmbH, http://www.persoenliche-assistenz.at/dienstleistung.php, abgerufen am 26.10.2011

[6] Autor ungenannt, Recht & Gesetz, Aktion Mensch, undatiert, https://www.aktion-mensch.de/themen-informieren-und-diskutieren/teilhabe/recht-und-gesetz.html, abgerufen am 27.10.2014

[7] Autor ungenannt, Fragen und Antworten zum persönlichen Budget, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, http://www.bmas.de/DE/Themen/Teilhabe-behinderter-Menschen/Persoenliches-Budget/Fragen-und-Antworten/inhalt.html, abgerufen am 28.10.2014
[8] § 17 SGB IX Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget,Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_9/__17.html, abgerufen am 26.10.2014

[9] Müller, Persönliche Assistenz

Entwicklung einer Handreichung zur Profilierung dieser Dienstleistung,2009, Diplomarbeit

Urheberrecht / Autor John-Martin Teuschel


Zuletzt geändert am: 03.11.2015

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *