Die Funktion der Harnblase

Häufig haben Menschen mit Rückenmarkverletzten Kontinenzprobleme. Warum ist schwer zu verstehen. Deshalb erklären wir Ihnen wie die Blase Urin speichert, die Menge misst und welcher Weg nötig ist, um die blase zu entleeren. Der Text ist an Leser ohne medizinische Vorkenntnisse gerichtet.

Die Funktion der Harnblase

 

Kenntnisse über die gesunde Blasenfunktion sind eine Vorraussetzung um zu verstehen, wie Verletzungen und Krankheit zur Harninkontinenz führen. Das ist der Fachbegriff für das unkontrollierte Wasser lassen.

Dafür vereinen sich folgende Funktionen.

Als Ventile zur Urinsammlung dienen in der Blase der innere und äußere Blasenschliessmuskel (Blasenhals und Detrusor).
Letzterer kann bewusst geöffnet und verschlossen werden.
Vom Hirn unabhängig steuert das sakralspinale Zentrum im unteren Rückenmark den Verschluss des inneren Blasenschliessmuskels und die Spannung der Blasenmuskulatur.
Das sakralspinale Zentrum ist nach seiner Position im unteren Rückenmark, dem Sakralmark benannt und liegt dort in den Segmenten S2-S4 beim Erwachsenen auf Höhe der Brustwirbelkörper BWK 11-12.

Die Urinmengenmessung unserer Blase ermöglicht uns zu spüren wieviel Zeit wir bis zum nächsten Toilettenbesuch noch haben. Spüren wir das der Harn uns drängt, uns vielleicht sogar Schmerzen bereitet, suchen wir schnell eine Toilette auf. So schützt unser Körper unsere Nieren und weitere Organe vor gefährlichem Urindruck und -rückfluss.
Weil es andererseits lebenswichtig in beispielsweise gefährlichen Situationen ist Urin zurückzuhalten, kann die Blase bei Bedarf mehr Urin speichern als gesund für uns ist.
Die Auskünfte über die Urinmenge, die die Notwendigkeit des Wasserlassen bestimmen, gelangen von der Blase zum unteren Rückenmark und werden von diesem sakralspinalem Zentrum durch das Rückenmark an das darüberliegende Gehirn gesendet.

Das Wasserlassen wird, wenn Zeit und Ort zur Blasenentleerung passen, bewusst eingeleitet und kann jederzeit unterbrochen werden.
Die Prozesse, die notwendig sind um die Blase zu entleeren, werden vom Gehirn über die Nerven im Rückenmark an das sakralspinale Zentrum und an den äußeren Schliessmuskel weitergeleitet.
Der äußere Schliessmuskel öffnet sich und zieht durch ein Zugsystem den inneren Blasenmuskel trichterförmig auf. Dies ermöglicht der mechanische Aufbau der Blase und die vom sakralspinalem Zentrum angeregte Spannungsänderung des inneren Blasenmuskels. [1][2][3][4][5][6][7][8]

Beim gesunden Menschen ermöglicht dieser Mechanismus; an dem das Rückenmark, das Gehirn und die Ausscheidungsorgane beteiligt sind; kontrolliertes Wasserlassen, die sogenannte Harnkontinenz.
Ist eine der an diesem komplizierten System beteiligten Körperregionen gestört führt das zur Harninkontinenz oder zum Harnverhalt, dem gefährlichen Ausbleiben der Blasenentleerung.

Quellen:
[1] Zäch, G. A. und Koch, H. G. [Hrsg.] ,Paraplegie: Ganzheitliche Rehabilitation, Urologie, Die neuropathische Blase 2006
[2] Wikipedia, Harnverhalt, https://de.wikipedia.org/wiki/Harnverhaltung, aberfen am 18.03.2012
[3] Wikipedia, Harnblase, https://de.wikipedia.org/wiki/Harnblase
[4] MediZinfo, Arzneimittelklassen, Sympathomimetika, http://www.medizinfo.de/arzneimittel/arzneimittelklassen/sympathomimetika.shtml, abgerufen am 18.03.2012
[5] Nea Urorology, Urodynamik, http://www.uronea.de/taetigkeitsgebiete/harnverlust/ , abgerufen am 19.03.2012
[6] Internationale Stiftung für Forschung in Paraplegie, Die Funktion des Rückenmarks, http://www.irp-zh.ch/index.php?id=322, abgerufen am 19.03.2012
[7]Handbuch der topographischen Anatomie, Band 2,Joseph Hyrtl,1871, Mechanik der Harnextraction
[8] Urologie, Richard Hautmann, 2010

Siehe auch:

[1] Abbildung und Beschreibung des Becken des Mannes:
American Medical Systems, Das Becken des Manns,
http://www.americanmedicalsystems.de/gesundheit-fuer-den-mann/das-becken-des-mannes.html, abgerufen am 19.03.2012
[2] Abbildung und Beschreibung des Becken der Frau: American Medical Systems, Das Becken der Frau, http://www.americanmedicalsystems.de/gesundheit-fuer-die-frau/das-becken-der-frau.html, abgerufen am 19.03.2012
[3] Abbildung des Rückenmarks in der Wirbelsäule liegend, http://www.irp-zh.ch/typo3temp/pics/6609efe1bf.jpg, abgerufen am 19.03.2012

Wichtige Begriffe Miktion, Blasenfunktion, Harndrang, Blasenfüllung, Blasenentleerung, Schutzmechanismus, Urin, Harnverhalt, Fluchtreflex, Sympathikus, Parasympathikus, Sakralmark, Rückenmark, subkortikal, Kontinenz,Inkontinenz,Wasserlassen, sakralspinal, Zentrum, Detrusor

(c) Martin Teuschel. Das Lektorat führten Sergej Kamensky und Lale Akszös.


Zuletzt geändert am: 25.08.2015

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *